Brexit – britische Umsatzsteuer-ID nicht mehr gültig 

Brexit – britische Umsatzsteuer-ID nicht mehr gültig

Nach dem offiziellen, dem politischen, Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (Brexit) am 31.01.2020 lief eine Übergangsphase bis zum 31.12.2020. In dieser Übergangsphase blieben viele Handelsregelungen unverändert bestehen. So galt das europäische Umsatzsteuerrecht weiterhin und ermöglichte sogenannte innergemeinschaftliche Leistungen unter Verwendung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID) steuerfrei durchzuführen. Dieses Verfahren ist am 31.12.2020 um 24:00 Brüsseler Zeit abgelaufen.
Seither sind britische USt-IDs nicht mehr gültig. Lieferungen und sonstige Leistungen von deutschen Unternehmern nach Großbritannien sind fortan Leistungen in ein Drittlandsgebiet. Das Reverse-Charge-Verfahren darf für Großbritannien keine Abwendung mehr finden. Leistungen aus Großbritannien nach Deutschland sind mit der deutschen Einfuhrumsatzsteuer zu belegen.
Für Nordirland besteht eine Sonderregelung. Hier gilt das europäische Umsatzsteuerrecht weiterhin. Um den steuerfreien Leistungsaustausch zu ermöglichen wurde bei der USt-ID für Nordirland der neue Ländercode „XI” eingeführt. Unter Angabe der nordirischen USt-ID „XI…” können steuerfreie Geschäfte mit nordirischen Lieferern oder Abnehmern getätigt werden.